03 December 2016

東京 Tokio in Oktober

Obwohl das nicht mein erstes Mal in Tokio war, erlebe ich immer wieder Überraschungen.




"Though not my first time in Tokyo, I always see and experience new things; whether local back alleys, a McDonalds delivery "vehicle", or the journey to my evening meal by way of plastic food in a showcase, an electronic menu-vending machine, to the unexpectedly, finely cooked dinner."



27 November 2016

2016/11 - LUFTHANSA - Flug 2485

2016/11 - LH2485, Rückflug von London nach München - Ja - es gibt auch Zeiten, a streikt die Lufthansa einmal nicht * ; ) // EN: LH2485, returning from London to Munich - yes, indeed - there are times when Lufthansa does not strike * ; ) /// Materials: MITSUBISHI uni-ball POSCA white marker 0.7mm; Paper: A5 size, blue colored photo card for pastels, 80-90 g/m2 sketch time appr. 15 min;

2016/11 - London - Viewing St. Paul's Cathedral from Tate Modern


2016/11 - London, der Blick von der TATE MODERN / (Kitchen & Bar (level 6, Boiler House) ) nach Norden auf die St. Paul's Cathedral - während ich dort oben gemütlich im Warmen sass und einen Kaffee sowie die ausgezeichnete Schokoladentorte geniessen konnte, bot sich mir ein phantastischer Blick über London an - das musste gezeichnet werden !! // EN: London, view from the TATE MODERN / (Kitchen & Bar (level 6, Boiler House)) facing north to St. Paul's Cathedral - while I was sitting comfortably up there in the warmth, enjoying a coffee and the excellent chocolate cakes, I had a fantastic view over London - that had to be sketched !! /// Materials: CARAN D'ACHE SUPRACOLOR SOFT water soluble color pencils; LAMY fountain pen fine with black ink; Paper: A5 size, brown for pastels, 80-90 g/m2 sketch time appr. 1.5 hrs;

12 November 2016

Autos kennenlernen, wenn sie nicht fahren!


    
                                                                Mittelalte Exemplare
                                                  
                                                               
                                                                 Die absoluten Oldies

07 November 2016

USK Treffen im Verkehrsmuseum

Das USK Treffen letzten Sonntag war im Verkehrsmuseum. Genau das Richtige für einen Schlecht-Wetter-Tag mit Regen und Schneefall:












06 November 2016

Des Einen Fernreise ist des anderen Heimaturlaub

 
Sorry, lange nichts gepostet. Dafür habe ich Israel mit dem Zeichenstift u n s i c h e r gemacht. U n s i c h e r hab ich mich allerdings nirgendwo gefühlt, was manchen Europäer verwundern mag. Nicht mal in dem zwar multiethnischen aber vorwiegend muslimisch-arabischen Kiez in Jaffa, wo meine Tochter Sarah mit ihrer Familie neben der Moschee wohnt.

Oft kommt der Imam sandalenbeschuht mit frommem Bart und wallender Djalabiah seine züchtig Hijab-verhüllte Mutter besuchen, die im Erdgeschoss unter meiner Familie wohnt. Wenn meine unreligiöse Tochter ihre streng muslimischen Nachbarin im Treppenhaus trifft, begrüßen sich die beiden Frauen Bussi-Bussi-mässig mit Wangenkuss und ratschen freundlich ein wenig miteinander so wie überall auf der Welt Nachbar(inne)n miteinander smalltalken. Kein Bisschen beleidigt bin ich, weil mir die fromme Muslima nicht die Hand reicht, sondern entschuldigend lächelnd mit der mir verweigerten Hand auf ihren Hidschab zeigt (von den Kolonialbriten blöd als Hijab transliteriert). Warum sollte ich ihr deswegen gram sein? Fromme Jüdinnen schütteln Männern auch nicht die Hand. In meiner Synagoge in München begrüße ich die Damen mit Kopfnicken und überlasse es ihnen, mir die Hand zu reichen oder auch nicht.
Schnell habe ich mich daran gewöhnt, dass die Wohnungstür den ganzen Tag offen steht und jede/r ein- und ausgehen kann. Dafür kann ich es mir im schattigen, offenen und luftig-kühlen Treppenhaus (draussen immer noch30 Grad) mit meinem Laptop gemütlich machen und arbeiten – ja und natürlich mit den Nachbarn ratschen, was dazu gehört.

Anders als im europäischeren Nord-Tel-Aviv wird auch das Auto nicht abgeschlossen – trotz Gepäck etc. „Wenn man Angst hat, passiert genau das, wovor man Angst hat“, belehrt Sarah ihren Vater (der offenbar schon viel zu lange in Europa gelebt hat). Schnell gewöhne ich mich an den melodischen Aufruf zum Gebet des elektronisch superverstärkten Muezzins, der sich mit dem bayrisch-anheimelnden Klang der Kircheglocken mischt.
Außerhaus habe ich in meinem Stamm-Café im Kiez mein mobiles Atelier aufgeschlagen, zeichne dort und schreibe, lese und denke nach. Die Wirtin (ich nenne sie jetzt mal Aisha -  natürlich heißt sie anders) liest mir jeden Wunsch von den Augen ab, und die Tagesrechnung ist lächerlich klein, obwohl Tel Aviv als eine der weltteuersten Städte gilt. Am Freitag Nachmittag hilft ihr eine Freundin beim wöchentlichen Großreinemachen. Die beiden Frauen plaudern in einem seltsamen Arabisch mit einander: Ihre Unterhaltung ist mit so vielen hebräischen Wörtern durchsetzt, dass ich fast alles verstehe. Es ist die „Geheimsprache“ eines Liebespaars, stellt sich heraus. Aisha, „schwarzes Schaf“ einer alteingesessenen, muslimischen Jaffa'er Familie hat ihren Clan gut erzogen. Es muss ein hartes Stück Arbeit gewesen sein. Aisha's Mutter, die auch zum Helfen kommt, küsst und umarmt die jüdische „Schwiegertochter“ liebevoll. Natürlich will sie mir auch demonstrieren, dass Ronit, Spross jüdischer Flüchtlinge aus dem Unabhängigkeitskrieg wirklich „dazugehört“. Das Liebespaar wohnt zusammen im jüdischen Rishon Lezion im Dunstkreis von Ronits Familie und feiert alle jüdischen und muslimischen Feste „streng kulinarisch“. Wie schön, dass man unter Autobomben, Messerattaken und Militärwillkür verborgen manches tröstlich Schöne finden kann, wenn man nur danach sucht, zum Beispiel in Jaffa der vier Jahrtausende alten Schmelztiegel-Stadt der Andromeda, von der Jonah (lutherverballhornt: Jonas)einst aufgebrochen war zu seiner missglückten Flucht nach Übersee.
Gershom von Schwarze
5.11.2016 Die Skizzen: Lamy Schulfüller überlaviert und Aquarell

27 October 2016

53. SketchCrawl am Samstag

Am Samstag war ich bei sonnigen aber recht kühlem Wetter im Botanischen Garten zum Zeichnen. Es war wieder sehr schön und zum Aufwärmen konnte man in die Gewächshäuser gehen. Ich habe eine Palme gezeichnet und die Orchideen haben mich auch sehr beeindruckt. Hier sind zwei der 4 entstanden Skizzen, die beiden anderen möchte ich gern noch fertig colorieren.





22 October 2016

Mit dem Zug zum Zug

Am letzten Sonntag, den 16. Oktober wars mal wieder soweit, ein paar von uns Münchners haben sich mit der deutschen Bahn auf den Weg nach Augsburg gemacht. Zum einen um unsere USk Nachbarn zu besuchen, Leute wieder zu treffen und natürlich zum Zeichnen. Diesmal im Bahnpark.

Wir reisten früher an um mehr Zeit zum Zeichnen zu haben, was auch wirklich sinnvoll war, da im Bahnpark wirklich viele Züge stehen. Die meisten davon schlafen aber Indoor, so dass es in den Räumen doch schon recht frisch war. Deshalb habe ich mich zunächst für eine eher unspektakuläre Lokomotive entschieden. Da die aber in der warmen Herbstsonne steht und auch noch Clärchen heißt war sie ein super Motiv! Super5 ink und Aquarellfarbe.
  
Clärchen im Bahnpark
Schön aufgewärmt, konnte ich dann doch nicht wiederstehen und ich habe mich im Rundhaus für ein rotes Exemplar entschieden. Das luxemburgische Krokodil. Züge sind von der Seite eindeutig deutlich einfacher zu zeichnen, aber sonst kommt man ja zu nix, also doch von Scheps (schief) vorne. Das ganze Krokodil ist jetzt schief und die Füße sind auch zu klein, wobei Krokodile ja eh recht kurze Beine haben, passt also doch ;-). 
Anschließend war der Reiz der Werkstatt doch so groß, dass auch die noch im Bild festgehalten wurde. Tatsache ist, dass diese Werkzeuge in kein Skizzenbuch passen, außer man steht weit genug weg. Die größte Zange hat bestimmt 1,5 m aber so schön an der Wand kam ich nicht vorbei. Werkzeug wehrt sich halt auch so selten.
Luxemburgisches Krokodil
Nach der Zeichnerei gings dann noch in die Riegele Brauerei wo wir wirklich sehr gut gegessen haben und noch einen schönen Abend mit ein paar Augsburgern hatten. Es hat wieder richtig viel Spass gemacht und es ist einfach schön so einen guten Draht zu anderen USk Gruppen zu haben. Liebe Augsburger wir kommen wieder! 
LG Karo
Überdimensionales Werkzeug in der Bahnwerkstatt



18 October 2016

Föhnwetter in Kiefersfelden

Der Föhnwind verusachte zwar Kopfschmerzen aber auch einen goldenen Oktobertag. Nicht weit von zu Hause steht das alte Pfarrheim in Kiefersfelden. Der Pfarrer/Pater wohnt allerdings im Karmelitenkloster in Niederaudorf/Reisach. Und nebenan gibt es einen Neubau für Veranstaltungen. Deshalb nehme ich an, dass in dem Gebäude nur noch die Verwaltung ist. Dieses Haus wollte ich schon immer mal zeichnen. Gegen den Blauen Himmel und das gelbe Laub der Bäume sah es sehr schön aus.


17 October 2016

2016/10 - Bahnpark Augsburg - Steam Locomotive Series 03 - Built 1937

2016/10 - Augsburg, Urban Sketchers Augsburg Treffen - Bahnpark Augsburg. Hier habe ich versucht eine Dampflokomotive der Serie 03 ('2C1'h2) zu skizzieren. Der Bahnpark in Augsburg ist sehr beeindruckend und bietet jeder Menge toller Lokomotiven ein Dach über dem Kopf. Die 03 wurde in Deutschland ca. 300 mal gebaut. Diese 03 stammt von der Firma BORSIG (Berlin) und hatte ihre erste Fahrt 1937. Vor dem Zeichnen habe ich mich ein wenig in Dampfloks und deren 1918 vom Deutschen Lokomotiven Normenausschuß (LON) als Norm 52 ins Leben gerufene Nomenklatur eingelesen. Das möchte ich kurz mit Euch teilen: '2C1'h2 steht für [ '2 ] = 2 bewegliche Laufachsen vorne; [ C ] = 3 gekuppelte Achsen, auf die die Kraft übertragen wird; [ 1' ] = 1 bewegliche Laufachse hinten; [ h ] = Heißdampf (im Gegensatz zu dem etwas weniger effektiven n=Naßdampf); [ 2 ] = 2 Zylinder für die Krafterzeugung... genug Theorie // EN: Augsburg, Urban Sketchers Augsburg meeting - railway park Augsburg. Here I tried to sketch a steam locomotive of the series 03 ( '2C1'h2 ). The railway park in Augsburg is very impressive and offers a lot of great locomotives a cosy place to spend their retirement. The 03 was built in Germany about 300 times by BORSIG (Berlin) and had its first journey 1937. Before the drawing I read a little into steam locomotives and their nomenclature, laid down in 1918 by the German locomotive norms committee (LON) as standard 52. I would like to briefly share this with you: '2C1'h2 stands for [ ' 2 ] = 2 flexible wheels in front; [ C ] = 3 coupled axis to which the force is transmitted; [1 '] = 1 flexible rear axis; [ H ] = hot steam (as opposed to the somewhat less effective n = wet steam); [ 2 ] = 2 cylinders for power generation ... enough theory /// Materials: CARAN D'ACHE NEOCOLOR II water soluble pastels; LAMY fountain pen fine with black ink; MITSUBISHI uni-ball POSCA color markers 0.7mm, Paper: 24 x 32 cm2 Boesner Aktstudienblock, 80 g/m2 (this is a slightly yellow, very water resistant paper), sketch time appr. 2.5 hrs;

11 October 2016

Städte im Süden der USA

Eine Reise durch einige der Südstaaten von (Nord-)Amerika im September, unmittelbar nach dem USk-Treffen 2016 in München, hat mir viele neue Eindrücke vermittelt - auch den, dass es sehr mühsam wird, bei mehr als 35 Grad (Celsius) und gefühlten 99% Luftfeuchigkeit im Freien zu zeichnen.





New Orleans (Louisiana): Aus einem angenehm temperierten, d.h. nicht auf Gefrierschranktemperatur heruntergekühlten Cafe in der Chartes Street konnte ich bei einem gutem doppelten Espresso (gar nicht so leicht zu finden ...) die gegenüberliegenden Häuser mit den typischen schmiedeeisernen Geländern zeichnen.

Und die trashcan davor, die auch so schön grün war.









Ein paar Blöcke weiter, in der Dumaine Street, trotzte ein kleiner Laden mit bunten Postkarten den Bauarbeiten -
                           
     "yes we are open!"

Die Folgen von "Katrina" sind zwar verarbeitet, aber der Erhalt der Bausubstanz ist unabhängig davon ein großes und drängendes Thema in New Orleans.







Und dann gibt es in der Burgundy Street und anderen Nebenstraßen von New Orleans auch noch diese kleinen, unspektakulären Häuser. Weil die engen Straßen oft ziemlich zugeparkt sind, wird eine Seite als "FIRE LANE" gekennzeichnet und frei gehalten - Achtung "tow away zone"!















In St. Martinville, ein kleiner Ort einige Meilen südlich von Lafayette (Louisiana), hat mich der feuerrote, in der Sonne glänzende Hydrant vor dem

"St.Martin Career Solutions Center

beeindruckt - er stand da, als würde er sich gerade über eine prima Karriere-Lösung freuen.   



Nashville (Tennessee): Ein Versuch, die Lehren aus Omar Jaramillos spannenden workshop "negative space" beim USk-Treffen 2016 in München umzusetzen: der Blick aus dem sehr schönen Restaurant "The Merchants" auf den Broadway.






"The American National Bank" in Nashville, Broadway/3rd Avenue,  mit bunter Werbung für Cowboy-Boots. Weil draussen noch alles regennass war, habe ich aus "Mike's Ice Cream" - Laden heraus gezeichnet.

In Nashville hat sich vor kurzem eine UrbanSketchers-Gruppe zusammengefunden, die sich sogar an diesem 17.09. zum Zeichen traf;  der Regen und unser Reiseplan haben mir eine Teilnahme leider nicht erlaubt - nächstes Mal!










Zum Abschied
eine schnelle Skizze
aus dem 9. Stock 
unseres Hotels 
auf die Straße 
und die Skyline
von Atlanta (Georgia),  
dem Anfangs- 
und Endpunkt
unserer Reise. 

Das Skizzenbuch 
(aus der goodie-bag 
des Münchner USk-Treffens!)
musste 

hochkant 

herhalten. 

Auf diesem Wege 
ein herzliches Dankeschön 
den Spendern und Unterstützern 
des USk-Treffens 
für die tollen Gaben!

09 October 2016

Ein paar Münchner Cafés

Das Dukatz ist eines meiner Lieblingscafés in München.

Eine neue Entdeckung war für mich das Café Dompteure, das vor einigen Monaten in der Türkenstrasse eröffnet hat. 




06 October 2016

Treffen am 2. Oktober am Siegestor

Nachdem der letzte Sonntag sehr kalt und regnerisch war, zog ich mich in die Eingangshalle der Uni zurück und zeichnete den römischen Brunnen am Sophie Scholl Platz.

Zum Aufwärmen ging ich dann in's Cafe an der Uni und skizzierte dort die Dame in der Ecke aus Stein und die durchaus lebendigen Leute am Nebentisch.

04 October 2016

Fotos vom Singapur-Treffen

Wie man sieht, wurde in der Gruppe sehr fleißig gezeichnet! Es sind viele versierte und talentierte Sketcher darunter.
Abschlussfoto am Duxton Hill

Es gab nicht viel Weißhaarige...

Francis und ich beim Zeichnen in der Tras Street

In der Patisserie wurden noch Tortenstücke gemalt

Tia Boon Sim mit dem Urban Sketcher T-Shirt

02 October 2016

Treffen mit den Singapur Urban Sketchers

Wir fuhren Ende September nach Singapur, um dort am 24. September die dortigen Urban Sketchers zu treffen. Es wurde in der Tras Street gezeichnet, wo sich viele Shophouses befinden. Das Wetter war gut, es fanden sich etwa 50 Maler ein. Man traf sich anschließend am Duxton Hill und legte die Skizzenbücher zum Fotografieren aus. Es wurden einige Buchpreise verteilt.Die Stimmung war ausgezeichnet, wir trafen Tia Boon Sim, Francis Theo und noch viele andere und konnten uns einige Stunden lang mit ihnen unterhalten. Tia trug das T-Shirt der Urban Sketchers. Die auswärtigen Gäste waren außer uns ein Paar aus Neuseeland und eine Frau aus Hong Kong. Fotos folgen!
Meine Malausrüstung

Unten steht "Urban Sketchers Singapore" auf chinesisch

In der Pagoda Street in Chinatown

Little India

Blick aus 200 Metern Höhe von einer Aussichtsplattform

Thian Hock Keng Temple

Merlion

Schöne Aussichten im Café